Strom
Fön sind die Schriftsteller Michael Ebmeyer, Tilman Rammstedt und Florian Werner und der Songschreiber Bruno Franceschini. Zusammen machen sie Texte an Musik. Lyrik, kurze Prosa, Dialoge. Kompakt und komisch. Manchmal wird gesungen, meist gesprochen. Und alles ist betörend eingebettet in Arrangements zwischen Pop, Chanson und Jazz, an Klavier, Gitarren, Bratsche, Trompete und einem selbst gebauten Schlagzeug. Bei Fön finden Literatur und Musik zueinander und mögen sich dann auch so richtig.

Fön-CDs: Wir haben Zeit (2004), Ein bisschen plötzlich (2007)

Fön-Abenteuerroman: K.L. McCoy: Mein Leben als Fön (2004)

Neben den Auftritten bietet Fön auch begeistert Schreib- und Musikwerkstätten an. Mehr dazu unter Fönen lernen.

Michael Ebmeyer, geboren 1973, hat nach seinem Erzählband Henry Silber geht zu Ende die Romane Plüsch, Achter AchterDer Neuling und zuletzt Landungen veröffentlicht. Darüber hinaus die Gebrauchsanweisung für Katalonien. Die Verfilmung von Der Neuling kommt 2012 in die Kinos.

Bruno Franceschini, geboren 1975, arbeitet als Musiker, Sänger und Komponist. Wenn er nicht mit Fön unterwegs ist, singt und spielt er in den Theatern dieser Welt und tischt auch alleine oder mit Band deutsch-italienische Pop-Chansons auf.
Mehr dazu unter: www.brunofranceschini.net.
Seine erste CD Du kannst das alles haben erschien 2006 beim Berliner Label KOOK.

Tilman Rammstedt, geboren 1975, wurde für seine Bücher, den Erzählband Erledigungen vor der Feier sowie die Romane Wir bleiben in der Nähe und Der Kaiser von China, vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis, dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis und dem Literaturpreis der Deutschen Wirtschaft.

Florian Werner, geboren 1971, hat 2005 den Erzählband Wir sprechen uns noch veröffentlicht und promovierte 2006 mit einer Arbeit über HipHop und Apokalypse: Rapocalypse (2007). 2009 folgte sein Sachbuch Die Kuh: Leben, Werk und Wirkung, iim Frühjahr 2011 erscheint Dunkle Materie: Die Geschichte der Scheiße.

Fön